Vier Wochen sind wir mit dem Bus durch Peru getingelt. Dabei haben wir viele überraschende und auch etwas eklige Dinge gelernt. Hier erfahrt ihr die schrägsten Infos über Peru.

1. Jesus und Co. essen Meerschweinchen

Wir konnten unseren Augen kaum glauben, aber in einer Kirche in Arequipa (der Iglesia La Compania) gibt es ein Bild vom letzten Abendmahl mit einem leicht veränderten Detail. Bei Jesus und seinen Jüngern stehen nämlich nicht etwa Wein und Brot auf dem Tisch, sondern ein fertig gegrilltes Meerschweinchen. Unsere kleinen Haustiere werden in Peru nämlich gerne gegessen. Diese kleine Änderung im letzten Abendmahl hat der katholischen Kirche bei der Missionierung der indigenen Völker geholfen.
Infos über Peru: In einer Kirche in Arequipa wird beim letzten Abendmahl ein Meerschwein verputzt

2. Alles für die Potenz: Saft mit Frosch

Zutaten für einen Smoothie in Peru: Ein paar exotische Früchte, verschiedene Süßmittel, etwas Bier, Eier und natürlich einen Frosch! Der sogenannte Frog Juice ist hier sehr beliebt und wird als Wundermittel bezeichnet. Der Saft soll so ziemlich jede Krankheit heilen und außerdem die Potenz steigern. Wissenschaftlich belegt ist das natürlich nicht. Und schmecken tut es auch nicht, wie Norman tapfer herausgefunden hat.

3. Wüste, soweit das Auge reicht

Nach den saftig blühenden Küsten Ecuadors und Kolumbiens haben wir in Peru etwas ähnliches erwartet. Doch Pustekuchen! Die gesamte Küste des Landes besteht nämlich aus Wüste. Grund für die Trockenheit sind hauptsächlich zwei geografische Gründe:
1. Liegt die peruanische Küste im Regenschatten der Anden.
2. Verhindert eine kalte Meeresströmung, der Humboldtstrom, die Entwicklung von Regenwolken.

4. Eine Dresdnerin ist eine Berühmtheit in Peru

Maria Reiche ist ein Star in Peru. Die Dresdnerin hat nämlich für den Großteil ihres Lebens die rätselhaften Nazca-Linien erforscht. Dafür erhielt sie von Peru die höchsten Auszeichnungen. 1998 wurde Reiche sogar in Nazca begraben, wo sie über 25 Jahre in einer Hütte ohne Wasser und Strom gelebt hatte.

Maria Reiche ist in Nazca allgegenwärtig...selbst als Streetart.

Maria Reiche ist in Nazca allgegenwärtig…selbst als Streetart.

5. Küss mich, ich habe Läuse auf den Lippen!

Auf einer Tour durch die Wüste haben wir viele Kakteen entdeckt, die mit merkwürdigen weißlichen Ablagerungen überzogen waren. Unser Guide klärte uns auf, dass genau diese Ablagerungen Läuse sind, die für die Kosmetikindustrie gezüchtet werden. Aus den Cochenilleschildläusen wird nämlich das rote Karmin gewonnen. Dieses wird als Kosmetik-Farbstoff und als ein natürlicher Lebensmittelfarbstoff (am Kürzel E120 zu erkennen) verwendet.

6. Politisch nicht korrekt

Wenn man mit dem Bus durch Peru fährt, sieht man an zahlreichen Häuserwänden die Namen von Präsidentschaftskandidaten. Ein Guide erzählte uns, dass die farbigen Schriftzüge oft gegen den Willen der Besitzer an die Wände geschmiert werden. Wahlwerbung auf die unfeine Art.

7. Haarlos: Diese Hunde genieren sich nicht

(Straßen-)Hunde gibt es in Peru wie Sand am Meer. Doch eine Rasse ist uns besonders ins Auge gesprungen: der Peruanische Nackthund. Diese ziemlich seltsam anmutenden Tiere sind heute nationales Kulturgut in Peru. Funde lassen vermuten, dass die Hunde schon seit über 1000 Jahren in Südamerika existieren.  Damals wurde ihnen eine heilsame Wirkung zugesprochen und sie wurden deswegen sogar verehrt.

8. Ein Berg so bunt, wie ein Regenbogen

Mitten in den peruanischen Anden liegt ein unglaublich schönes geologisches Phänomen: der Rainbow-Mountain. Die verschiedenfarbigen Sedimentschichten sind vor Millionen von Jahren durch die Plattentektonik hochgedrückt worden. Auch wenn wir auf ca. 5200 Metern wirklich Atemnot hatten, war dieser Anblick den beschwerlichen Aufstieg auf jeden Fall wert.

9. Strickende Männer und der Mützencode

Auf Taquile, einer Insel im gigantischen Titicaca-See, ist Stricken Männersache. So tragen sie unter anderem selbstgestrickte Mützen. Dabei fungiert die Farbe der Kopfbedeckung als Bezeichnung des Beziehungsstatusˋ: Ist die Mütze hauptsächlich rot, ist der Mann verheiratet, ist sie weiß-rot ist er Single und auf der Suche nach einer Ehefrau. Diesen lustigen Fakt haben wir im Rahmen einer Mission in Erfahrung gebracht.

10. R2-D2 frisst Müll

Verdammt viele Mülleimer in Peru sehen aus wie der niedliche kleine Roboter aus Star Wars. Wir haben also allen R2-D2s unterwegs immer ordentlich zu futtern gegeben.

11. Das Gruselkabinett der Schaufensterpuppen

Und noch eine Merkwürdigkeit zum Schluss: In Peru wimmelt es von schrägen, unheimlichen und witzigen Schaufensterpuppen. In dieser Galerie könnt ihr euch die besten davon einmal anschauen.