Mission in kurz:
Findet in der Stadt Cusco den Ort, wo man Alpakas und Lamas streicheln kann. Dort gibt es einen Inka-König. Überredet ihn Schmuck und Waffen an Normi zu überreichen, der sich als Inka-König verkleiden darf (Beweisfoto).

Liebe Romi,

deine Mission finde ich ziemlich witzig, Normi war allerdings weniger begeistert. In der Rolle des Inka-Königs hat er sich nämlich nicht ganz so wohl gefühlt.

Cusco hat uns den Atem geraubt! Die Stadt mitten in den peruanischen Anden ist einfach wunderschön. Allerdings fiel uns auf einer Höhe von etwa 3400 Metern über dem Meeresspiegel bei jeder noch so kleinen Anstrengung das Atmen schwer. Deine Mission hat uns zum Glück davor bewahrt, ruhig atmend im Hotelzimmer zu versacken.

Auf deinen Tipp hin haben wir uns einer Free City Tour angeschlossen und so die Stadt und ihre Inka-Vergangenheit näher kennengelernt. Und in einer kleinen Gasse haben wir tatsächlich deinen Inka-König entdeckt. Bevor wir ihn aufsuchten, genossen wir die Tour, auf der uns unter anderem ein Instrumentenbauer haufenweise kuriose Instrumente zeigte, darunter ein Eselschädel, der mit den Zähnen klappert. Den anderen Teil deiner Mission, nämlich den Ort mit den Tieren, hatten wir allerdings  nicht auf der Tour gesehen. Doch unser Guide konnte uns weiterhelfen. Der kleine Innenhof ist nett, doch gestreichelt haben wir aus finanziellen Gründen nur uns gegenseitig.

Auf diesem kleinen Patz mitten in Cusco kann man Lamas und Alpakas streicheln.

Nun hieß es, den für Touristen verkleideten Inka-König in der Gasse wiederzufinden. Das war nicht so einfach, er war nämlich nicht mehr dort! Verzweifelt suchten wir die Umgebung ab, und tatsächlich – am Ende einer Straße blitzte seine Krone auf. Zusammen mit einem normal gekleideten Mann verließ er die touristischen Gässchen. Wir ließen uns davon nicht abhalten und versuchten, ihm im Wirrwarr der vollen Straßen zu folgen. Kurz bevor wir ihn einholen konnten, verschwand er allerdings in einem Wohnhaus. Normi, der scheinbar die ihm bald schon eigene Macht des Inka-Königs in sich zu spüren schien, klopfte mutig an die Tür. Und tatsächlich öffnete der große König und trat gebückt aus der kleinen Holztür. Gegen einen kleinen Obolus war er dann sogar bereit seine heilige Krone an Normi weiterzugeben.

Es ist also offiziell: Normi war ein paar Sekunden lang der Herrscher des einstigen Inkareichs. Macht mich das dann eigentlich zu einer Art inkaischen Frist Lady?

Mächtig liebe Grüße,
Janina