Es ist soweit! Unsere große Rezepte-Weltreise-Mission geht in die dritte Runde. Dieses Mal gibt es leckere Rezepte aus Australien und Neuseeland und natürlich ist auch wieder ein weitgereistes Foto mit von der Partie.

Vor unserer Abreise haben wir von meinem Freundeskreis diese umfangreiche Mission mit auf dem Weg bekommen:
Macht in acht verschiedenen Ländern ein Bild von euch mit unserem Gruppenfoto – und zwar vor Sehenswürdigkeiten oder vor schönen Hintergründen. Zaubert dazu noch die Rezepte zu acht leckeren landestypischen Gerichten zum Nachkochen auf euren Blog.

Lieber Freundeskreis,

schon bevor die Entscheidung für die Weltreise gefallen war, stand für uns fest, dass wir nach Neuseeland müssen. Das Herr-der-Ringe-Land lockte uns mit seinen atemberaubenden, saftig grünen und vielseitigen Landschaften. Doch da unser Budget für die Weltreise nicht so groß ist, haben wir uns entschieden „nur“ knapp drei Wochen in Neuseeland zu bleiben. Das hieß auch, dass wir uns für eine der beiden Inseln entscheiden mussten. Nach vielem Hin und Her ist es dann die Nordinsel geworden (die Südinsel holen wir irgendwann später nach).

Mit euch: Eine Hammer-Wanderung gemacht

Auf der Nordinsel gibt es einen der beliebtesten Wanderwege Neuseelands. Der 19,4 km lange Tongariro Alpine Crossing geht über 800 Höhenmeter vorbei an einem aktiven Vulkankrater, türkisblauen Seen und führt durch fast mondähnliche Landschaften. Und ratet mal, wer sich dabei in meinem Rucksack versteckt hat! Ihr, top gestylt und gebannt auf einem (Hochzeits-)Foto.

Rezepte aus Australien und Co.: Ein Salat zum Niederknien

Unsere Reise um die Nordinsel Neuseelands war ein Roadtrip mit Mietwagen. Unterwegs haben wir uns fast ausschließlich mit Essen aus Supermärkten ernährt. Es gab meistens Brot, Käse, Tomaten, Obst, Joghurt und Salate von der Frische-Theke. Das Armaturenbrett unseres kleinen Mietwagens musste regelmäßig für Essenspausen herhalten. Was ich dabei ziemlich oft und mit Begeisterung verputzt habe, war der Ancient Grain Salad. Mein Highlight aus den neuseeländischen Supermärkten! Selbst gemacht ist er natürlich noch leckerer.


Rezepte aus Australien und Co.: Ancient Grain Salad


Zutaten für 4 Portionen:

200 g Quinoa
200 g Grünkern (unreifer Dinkel)
400 g/ 1 Dose Kichererbsen (schon vorgekocht)
1 Granatapfel
1 Frühlingszwiebel
50 g Pistazien
50 g Rosinen
Frische Minze und Koriander (je nach Geschmack zusammen etwa ein Bund)
1 Zitrone
100 ml Olivenöl
Salz und Pfeffer

Optional: In Scheiben geschnittener, goldbraun gebratener Halloumi als Topping!

  1. Den Quinoa und Grünkern separat in einem Sieb gründlich abspülen, bis das Wasser klar ist.
  2. Grünkern zubereiten: Mit der doppelten Menge Wasser 10 Minuten bei starker Hitze kochen, dann zugedeckt bei geringer Hitze 30-40 Minuten ausquellen lassen. Tipp: Man kann den Grünkern auch über Nacht in der doppelten Menge kaltem Wasser einweichen lassen. Am nächsten Tag kann man ihn dann im Einweichwasser zum Kochen bringen. Dann dauert das Ganze nämlich nur 10-15 Minuten. Wenn die Garzeit vorbei ist, das restliche Wasser abgießen. Kleiner Tipp: der Grünkern wird besonders knackig, wenn man ihn jetzt noch für ca. 10 Minuten in den Kühlschrank stellt. Probiert das also gerne mal aus.
  3. Quinoa zubereiten: Die dreifache Menge Wasser, also etwa 600 ml, zum Kochen bringen. Den Quinoa hinzufügen und zugedeckt bei geringer Hitze ca. 12 Minuten köcheln lassen. Ihn dann vom Herd nehmen und noch 10 Minuten quellen lassen. Das restliche Wasser  abgießen.
  4. Nun die vorgekochten Kichererbsen ebenfalls gut in einem Sieb abspülen.
  5. Die Granatapfel-Sauerei: Viertelt den Granatapfel und pult die Kerne am besten unter fließendem Wasser in der Spüle ab. So vermeidet ihr, dass dabei alles nach Massaker in der Küche aussieht.
  6. Die Frühlingszwiebel ganz fein schneiden – dabei sowohl den weißen, als auch den grünen Teil in Ringe schnibbeln.
  7. Die frische Minze und den Koriander klein schneiden.
  8. Grünkern, Quinoa, Kichererbsen, Granatapfelkerne, Minze, Koriander, Rosinen und die Frühlingszwiebeln in einer großen Schüssel gründlich vermischen.
  9. Es ist Dressing-Time: Den Saft der Zitrone mit dem Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  10. Dressing auf den Salat geben und gründlich vermischen.
  11. Pistazien erst vor dem Servieren hinzugeben.
  12. Nun aber so was von reinhauen.

Da ich den Salat immer gleich hungrig und ohne Rücksicht auf Verluste verputzt habe, gibt es leider kein Foto davon. Hier also eine Bitte an euch fleißige Nachkocher: Könnt ihr mir ein schönes Foto von eurem Ancient Grain Salad an info@twotraveloneworld.com schicken? Dann würde ich es hier noch nachträglich einfügen.

Mit euch: Sydneys Wahrzeichen besucht

Von Neuseeland aus ging es nach Australien. Sydney, um genau zu sein. Und welches Bild habt ihr als erstes im Kopf, wenn ihr an diese Stadt denkt? Ist es vielleicht dieses Gebäude (was übrigens auch ein UNESCO-Welterbe ist)?

Das Sydney Opera Haus liegt direkt am Hafen. Ich finde, wir alle zusammen machen uns davor ganz besonders gut, oder nicht?

Rezepte aus Australien und Co.: Eine Backware aus der Vergangenheit

In Australien waren wir auch wieder “on the road” mit einem Mietwagen unterwegs. Und natürlich haben wir uns auch hier hauptsächlich von Supermarkt-Essen ernährt. Das ist schließlich um Welten billiger, als in Down Under Essen zu gehen. Und es gibt eine große Auswahl. Nach einer Leckerei war ich dabei süchtig: Scones. Das Gebäck stammt ursprünglich aus Großbritannien. Doch da Australien eine ehemalige britische Kolonie ist, haben es Scones auf diesem Wege in die Landesküche geschafft.


Rezepte aus Australien und Co.: Scones


Zutaten für ca. 15 Stück:

500 g Mehl (am besten Dinkel- oder Weizenmehl; ihr könnt diese auch mischen und/oder etwas Vollkornmehl dazu geben; ich bin schließlich Vollkorn-Fan)
300 ml Milch
100 g Butter (weich)
1 Tütchen Backpulver
40 g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
zum Bestreichen: 1 Eigelb und 2 EL Milch

Variation: Ihr könnt auch einige Rosinen, getrocknete Cranberries oder kleingeschnittene Datteln mit in den Teig geben. Außerdem macht sich auch ein wenig Zimt immer gut.

  1. Mehl, Backpulver, Zucker und Salz vermischen. Die weiche Butter hinzufügen und die krümelige Masse etwas durchmischen.
  2. Eier verquirlen und mit der Milch verrühren. Die Mischung zur Masse geben und durchkneten bis alles gut vermischt ist.
  3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3-4 cm dick ausbreiten. Scones dann mit einer großen, runden Plätzchenform oder einem Glas ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
  4. Das Eigelb mit der Milch verrühren und die Scones dann mit der Mischung bepinseln.
  5. Die Scones dann im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen etwa 15-20 Minuten backen (je nach gewünschtem Bräunungsgrad).
  6. Am besten noch warm verputzen. Frischkäse und Marmelade machen sich übrigens ganz wunderbar darauf.

Rezepte aus Australien und Co.: Scones

Eure Mission nähert sich dem Ende. Sieben von insgesamt acht Ländern sind geschafft (vor zwei Wochen gab es Rezepte aus Südamerika, und vor einer Woche Rezepte aus Nordamerika). In sieben Tagen geht es in die finale Runde – dann ist Asien dran. Und eins kann ich schon mal verraten: Es gibt ein asiatisches Bonusland! Bis dahin erstmal viel Spaß beim Nachkochen! Und schreibt gerne wieder in den Kommentaren, ob alles beim Kochen geklappt hat und wie es euch geschmeckt hat.